Dämmung von Sanitäranlagen

Isolierung von Rohrleitungen und Ventilen

Damit wir auch bei den Sanitäranlagen ein optimales Ergebnis erzielen können, müssen Ventile und Heizungsrohre isoliert werden. Rohre für Sanitär dämmen wir gemäß DIN 4140 mit Mineralfaser, Grobkorn, Stein, Glas- und Mineralwolle. Unter Mineralwolle versteht die DIN 4140 geschlozenes Glas oder/und Gestein hergestellter anorganischer Dämmstoff, der als Binde- oder Schmälzmittel organische Bestandteile enthalten kann.
 
Je nach Zusammensetzung und/oder Lieferform weist er die Baustoffklassen A1 oder A2 (nicht brennbar nach DIN 4102-1 auf. Die Rohre isolieren wir mit 100% dämmdicke gemäß der ENEV 2009. Das Material für die Heizungsrohrisolierung  beziehen wir vorzugsweise von Rockwool oder von Isover. Wir können die Isolierung alukaschiert oder mit Material aus PVC durchführen. 
Um dem schlechten Wetter vorzubeugen, können wir unsere Dämmungen am Luftkanal bzw. an der Lüftung auch mit Blechen, die wir in unserer hauseigenen Blechwerkstatt herstellen, schützen. Durch diesen Blechkanal und der damit einhergehenden Blechmantelisolierung können wir ihrer Isolierung eine sehr lange Lebenszeit zusichern. Dies sichert die beste Isolierung für Sanitäranlagen
 
Ventile isolieren wir mit Kemper Dämmschalen. Diese haben eine Einsatztemperatur zwischen -80°C und 100°C. Das entspricht den Anforderungen der Enev. Außerdem sind die Kappen nach DIN EN ISO 3822 schalldämmend und haben eine Wärmeleitfähigkeit gemäß ISO 2581.

Fachgerechte Entsorgung alten Dämmmaterials (Sanitäranlagen)

Allerdings führen wir nicht nur neue Dämmarbeiten aus, sondern entsorgen auch die bisherigen. Dies geschieht in dem wir die alte Dämmung, bestehend aus Glaswolle oder Mineralwolle entfernen und selbst fachgerecht entsorgen.
 
Die nun freigelegten Rohre und Ventile dämmen wir mit Mineralfaser, Steinwolle oder Mineralwolle.
Teaserbild-2Sp
Zurück nach oben